Malta: Für Abenteurer und Relaxer

Malta war bisher ganz klein auf der Europakarte für Urlaubsreisende. Mittlerweile kann sich der kleine Inselstaat aber durchaus gegenüber üblicher Reiseziele bewähren. Durch die kostengünstigen Flüge aus dem Festland, die Sprache Englisch als Landessprache neben der Maltesischen und die fantastischen Altstädte wird das Land immer öfter auch von jungen Menschen bereist, die eine Mischung aus Entspannung und Unterhaltung suchen.

Zocken in Malta

Eine große Rolle spielt hier auch das Glücksspiel-Geschäft. Nach EU-Auflagen ist in Malta das Glücksspiel legal, weshalb viele leidenschaftliche Pokerspieler ihre Turniere statt online nun auf der Insel austragen. Große Turniere und Veranstaltungen werden immer öfter nach Malta verlegt, wie zuletzt das Battle of Malta von Pokerlistings. Mit diesem großen Tourismusansturm verändert sich auch das Bild der Städte: immer mehr Nachtleben wird gefordert und geliefert, während die Strände voller werden. Für das Land ist das sehr positiv zu verzeichnen, der Tourismus füllt die Staatskassen auf (dasselbe gilt wohl für die Glücksspiel-Resorts und Casinos).

Aber nicht nur das Entertainment steht an erster Stelle: viele Veranstalter von international Aufmerksamkeit erregenden Events entscheiden sich immer öfter für Malta, weil sie überzeugt von der Vielfältigkeit der kleinen Nation sind. Im Vordergrund steht eine üppige Landschaft, das großartige Wetter mit viel Sonnenschein und natürlich die Strände, die über das ganze Jahr hinweg eine Augenweide sind. Zudem gehört Malta zur Eurozone: für die meisten Touristen aus Europa erleichtert das die Reise ungemein. Groß geschrieben wird auch die maltesische Küche und die herzerwärmende Gastfreundschaft.

Vormals galt Malta als der perfekte Ort für Resorturlaub und Sprachreisen. In den letzten Jahren hat sich das Image des Landes jedoch sehr geändert. Immer mehr Backpacker versuchen, die einzigartige Kultur in kleinen Dörfern und abgelegenen Orten zu entdecken. Die Reisegewohnheiten der Europäer passen sich den Gegebenheiten an: Statt weiter weg zu reisen, wollen sie lieber intensiver und bewusster genießen. Malta ist dafür ein perfekter Boden. Mehr Nachtclubs eröffnen, ohne den Anschein von klischeebehafteten Urlaubsorten wie Mallorca zu bekommen. Die Wahrzeichen und Denkmäler der Hauptstadt Valletta, die zum Unesco Weltkulturerbe gehören, sind Grund genug für Menschen jeglichen Alters, diese Urform der europäischen Stadt zu erkunden.

St. Julian’s, 28.11.2012 – Dies ist ein bezahlter Gastbeitrag im Zusammenhang mit dem Battle of Malta.